Finanzbericht für die Woche vom 27. 01. 2020

Rückblick

Die Aktien fielen am Freitag, nachdem der zweite Fall des tödlichen Coronavirus in den USA bestätigt wurde, was die Besorgnis über die Auswirkungen der Krankheit auf die Weltwirtschaft schürte. – Fred Imbert, “Dow Drops 250 Points After a Second US Coronavirus is Confirmed,” www.cnbc.com, 24. Januar, 2020.

Öl befindet sich auf dem Weg zur schlimmsten Woche seit Mai, da der Ausbruch des Coronavirus die Kurse weiterhin unter Druck setzt. Eine Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft würde sich auf die Nachfrage auswirken, da China der größte Rohölimporteur der Welt und zudem der zweitgrößte Ölverbraucher nach den Vereinigten Staaten ist. Am Freitag fielen die Rohöl-Futures West-Texas-Intermediate (WTI) um 2,8 % oder 1,53 Dollar auf 54,06 Dollar, den niedrigsten Stand seit dem 1. November. – Pippa Stevens, “Crude Oil Drops the Most Since May on Fears Coronavirus Will Hit Growth,” www.cnbc.com, 24. Januar 2020.

Es war eine durchwachsene Woche für die globalen Aktienmärkte, wobei in Deutschland, der Schweiz, Australien, Brasilien und den USA neue Allzeithochs verzeichnet wurden (S&P und NASDAQ erreichten neue Allzeithochs, der Dow Jones Industrial Average jedoch nicht). Ab Mittwoch gaben jedoch viele der Indizes nach, und die Abwärtsdynamik nahm am Freitag erheblich zu, als die USA einen zweiten Fall des Coronavirus bestätigten, Erreger einer Lungenkrankheit, der erstmals am 31. Dezember 2019 in China identifiziert wurde. Den chinesischen Shanghai Composite traf es in der vergangenen Woche besonders hart. Nach einem Anstieg auf 3127 am 14. Januar (nur einen Tag nach dem kritischen MMA-Drei-Sterne-Umschwungdatum vom 10. bis 13. Januar) stürzte der Shanghai Composite am Donnerstag, dem 23. Januar, auf 2935 ab, den niedrigsten Stand seit dem 13. Dezember. Mehrere chinesische Städte haben die Neujahrsfeierlichkeiten abgesagt, die in dieser Woche beginnen sollten.

Es gibt natürlich astrologische Korrelationen zu dieser tödlichen, sich rasch ausbreitenden Erkrankung. Erstens befinden wir uns immer noch im Orbis des langfristigen, 32-27-jährigen synodischen Saturn/Pluto-Zyklus, der am 12. Januar 2020 bei 22° Steinbock gradgenau stattfand. Eine der Korrelationen einer starken Pluto-Signatur ist ein "lebensbedrohliches" Ereignis, das eine natürliche oder von Menschen verursachte Katastrophe sein kann. Wie in den vergangenen zwei Wochen berichtet, fielen die Ermordung des iranischen Generals Soleimani am 3. Januar sowie der iranische Gegenangriff auf amerikanische Stützpunkte am 8. Januar in diese Kategorie. Dazu zählt auch der Ausbruch des Coronavirus, der bisher über 800 Menschen infiziert und die chinesische Regierung veranlasst hat, weitere 40 Millionen unter Quarantäne zu stellen. 

Der zweite geokosmische Faktor ist die Venus/Neptun-Konjunktion in den Fischen, im Quadrat zu Mars im Schützen. Sowohl Neptun als auch Fische betreffen Viren, Krankheiten, Epidemien und eine allgemeine Schwäche, insbesondere des Immunsystems. Wenn Neptun betont ist, besteht die Gefahr von Infektionen und Ansteckung. Aber es gibt noch ein weiteres Element von Neptun, das in Betracht gezogen werden muss. Häufig korreliert er mit Hysterie, irrationalen Ängsten oder Überschwang, beruhend auf mangelnden oder gar falschen Informationen. Diese Möglichkeit wird verstärkt durch den Mars im Zeichen der Übertreibung, des Schützen. Es wird interessant sein zu sehen, ob diese Bedrohung über die nächste Woche hinaus weiter ansteigt, wenn die Neptun-Aspekte allmählich verschwinden. Oder wird dies eine über Monate andauernde Bedrohung für das menschliche Leben sein, eine Möglichkeit, die zur Dynamik von Saturn und Pluto passen könnte?

In der Zwischenzeit wirkt der Ausbruch des Virus abschreckend auf die globalen Aktienmärkte, da der Ausverkauf an Dynamik gewinnt. Die Rohölkurse sanken dramatisch, als sie am Freitag kurzzeitig unter 54 $/Barrel fielen, den niedrigsten Stand seit Oktober. Erst vor zwei Wochen war der Rohölkurs auf 65,65 gestiegen, dem höchsten Stand seit dem 25. April. Rohöl wird astrologisch von Jupiter und Neptun, bzw. deren Herrscherzeichen Schütze und Fische regiert.

Angst (Saturn/Pluto) und mögliche Hysterie (Neptun) haben die Anleger dazu veranlasst, wieder Sicherheit in Gold zu suchen. Am Freitag lag Gold im Tagesverlauf wieder bei 1575, dem höchsten Stand seit seinem 6-Jahres-Hoch vom 8. Januar auf 1613. Interessant ist, dass sowohl Gold als auch Rohöl am 8. Januar, inmitten der Saturn/Pluto-Spannung zwischen den USA und dem Iran, langfristige Zyklushochs erreichten. Doch am 24. Januar, als sich der Ausbruch des Virus und der weltweite Alarm schnell ausbreitete, kauften die Anleger Gold, verkauften aber Rohöl. Das ist das Schicksal zweier Märkte.

 

Kurzfristige geokosmische Signaturen

Die derzeitige Ballung von geokosmischen Signaturen endet am 28. Januar. Das ist auch der Tag, an dem der 12-tägige Orbis (Handelstage) der Direktläufigkeit des Uranus vom 10. Januar endet. Wie den MMA-Marktreports zu entnehmen ist, weist die Direktläufigkeit von Uranus mit einem Orbis von 12 Handelstagen eine der stärksten geokosmischen Korrelationen zu dem Ende mittel- oder längerfristiger Zyklen der US-Aktien auf. Könnte das Hoch vom 17. Januar die Spitze des Primär- oder sogar längerfristigen Zyklus sein? Das ist möglich, allein auf der Grundlage dieses geokosmischen Indikators, denn der 17. Januar lag nur fünf Handelstage nach dem stationären Uranus.

Wir befinden uns jetzt in einem engen Zeitfenster zwischen dem 23. und 28. Januar, das den Neumond im Wassermann im Quadrat zu seinem Herrscher Uranus (23. bis 24. Januar) einschließt, gefolgt vom Quadrat des Mars im Schützen zu Venus und Neptun in den Fischen vom 26. bis 28. Januar. Dies sind Umschwung-Signaturen für viele Finanzmärkte. Sie korrelieren auch mit der Sorge um die Gesundheit, die mit dem Ausbruch des Coronavirus verbundenen ist. Dieselben Signaturen können sich jedoch auch auf andere positive soziale Erfahrungen beziehen, denn Venus, Neptun und Fische werden ebenso mit romantischen und betörenden Qualitäten verbunden. Daher ist dies eine günstige Zeit, um interessante neue Menschen kennenzulernen. Es könnte jedoch ratsam sein, sie zu diesem Zeitpunkt nicht zu küssen. Da Neptun und Fische Meister der Verschleierung sind, könnte es sogar akzeptabel sein, eine Maske zu tragen.

Nach dieser Woche gibt es keine größeren geokosmischen Signaturen mehr, bis Merkur in den Fischen rückläufig wird und Mars am 16. Februar in den Steinbock eintritt. Ersteres impliziert eine weitere Runde von Entscheidungen auf der Basis unzureichender Informationen. Dabei kann es sich um Gerüchte, glatte Lügen oder Täuschungen handeln. 

In der Zwischenzeit wird es interessant sein, den Mars-Transit durch den Schützen zu beobachten. Er wird vom 28. Januar bis zum 10. Februar die Radices von Präsident Donald Trump, den USA und dem Iran in Form eines T-Quadrats miteinander verbinden. Während eines Großteils dieser Zeit bildet der Mars-Transit harmonische Aspekte zum Radix der New Yorker Börse. Es könnte einmal mehr bedeuten, dass "schlechte Nachrichten" gut für den Aktienmarkt sind.

Versuchen Sie, diese Woche den magischen Teil der Venus/Neptun-Konjunktion in den Fischen zu genießen. Bringen Sie Mut und Romantik (Mars) auf, um eine besondere Person (Venus) einzuladen, die einen bezaubernden Abend mit Ihnen verbringt.

 


MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts). Der Versand erfolgt nur per E-Mail. Einen Muster-Report herunterladen und bestellen können Sie hier.  

NEU: 

ICR – International Cycles Report: Finanzen
Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Monate Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Monat Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 2. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

ICR – International Cycles Report: Rohstoffe
Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Monate Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Monat Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 3. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

 

Über den Autor

Raymond Merriman ist professioneller Astrologe und Präsident der Merriman Market Analyst, Inc., ein Unternehmen, spezialisiert in Market Timing Produkten und Dienstleistungen. Er ist Verleger des "The MMA Cycles Report", ein Börsenbrief, welcher von Banken, Finanzinstituten, Investoren und Traders konsultiert wird. Merriman ist Verfasser einer Reihe von astrologischen Büchern und Entwickler zweier astrologischer Software-Systeme: Das FAR (Financial Astrological Research) und das SOS (Stock Optimizing Selector) – Programm, welche Traders in die Lage versetzen, künftige Umschlagpunkte in Aktien und Future-Märkten zu identifizieren. Er kann über seine Website erreicht werden.
 

Verwendungszweck: Ziel dieser wöchentlichen Kolumne ist es nicht, die zukünftigen Bewegungen der verschiedenen Finanzmärkte vorauszusagen. Dazu dienen die verschiedenen Abo-Berichte von MMA, im Gegensatz zu dieser Kolumne, die als kostenloser Service angeboten wird. Deren Zweck ist es, Leserinnen und Leser über die Verbindung zwischen astrologischen Faktoren, so wie sie sich am Himmel konstellieren, und menschlichen Aktivitäten zu informieren. Dabei wird gleichzeitig darüber berichtet, was an verschiedenen Börsen und weltweiten Finanzmärkten in der Vorwoche passierte und welche weiteren Entwicklungen und Veränderungen in der kommenden Woche antizipiert werden können. Die in diesem Zusammenhang wirksamen geokosmischen Faktoren werden gemäss dem Verständnis des Autors für solche Konstellationen interpretiert. Der Autor (Merriman) tut dies aus der Perspektive eines Analysten von Zyklen und im Hinblick auf militärische, politische, wirtschaftliche Entwicklungen und deren Bedeutung für die Finanzmärkte der Welt. Daraus können Aussagen resultieren, welche den Charakter von Voraussagen haben. Das primäre Ziel ist jedoch, bestehende Zusammenhänge aufzudecken und Leserinnen und Leser auf das psychologische Klima aufmerksam zu machen, welches gerade vorherrscht oder in der Zukunft zu erwarten ist – dies aus einer astrologischen Perspektive heraus. Dieses Vorgehen fusst auf der Hoffnung, dass dem Leser damit geholfen wird, die psychologische Dynamik zu verstehen, welche aktuellen Nachrichten zu politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen auf der Welt zugrunde liegt.

Disclaimer: Für das Eintreffen von in diesem Bericht gemachten Voraussagen kann keine Garantie übernommen werden. Entscheidungen hinsichtlich Investitionen und Handlungen an der Börse liegen ausschliesslich im Verantwortungsbereich des Lesers, und weder der Autor noch der Betreiber der Website, welcher diese Informationen veröffentlicht, kann für solche individuellen Entscheidungen verantwortlich oder haftbar gemacht werden. Leserinnen und Leser werden in diesem Zusammenhang auch darauf aufmerksam gemacht, dass der Handel mit Futures und Optionen hohe Risiken beinhaltet.



zurück