Finanzbericht für die Woche vom 14. 10. 2019

Rückblick und Vorschau 

Die Aktien sanken am Freitag nach ihrem Hoch, als sich die USA und China im Handelskrieg auf einen "Phase-Eins-Deal" geeinigt hatten, konnten aber dennoch kräftige Gewinne erzielen. Der Deal, der für die nächsten drei bis fünf Wochen gilt, beinhaltet auch die Zustimmung Chinas, seine landwirtschaftlichen Importe von zuletzt 8 bis 16 Milliarden Dollar auf 40 bis 50 Milliarden Dollar zu erhöhen und Reformen im Bereich des geistigen Eigentums und der Finanzdienstleistungen durchzuführen. Die USA werden die Zölle im Gegenzug am 15. Oktober nicht von 25 auf 30 Prozent anheben. Über die für den 15. Dezember geplante Erhöhung der Zölle wurde noch nicht entschieden. Chinas Handelsdelegation nennt das Abkommen eine "Pause" im Handelskrieg und keinen Deal. Der Dow Jones Industrial Average stieg unmittelbar nach der Ankündigung um 517 Punkte, bevor er schließlich mit einem Plus von 319 Punkten oder 1,2 Prozent abschloss. – Jonathan Garber, "US and China Agreement to 'Phase One Deal' in Trade War, Stock Rally," https://www.foxbusiness.com, 11. Oktober 2019. 

Die Aktien stiegen am Freitag, den 11. Oktober, kräftig an, als die Investoren das bekamen, was sie wollten und erwarteten: ein Handelsabkommen mit China. Aber haben sie das? Präsident Trump nennt es ein Abkommen – die „erste Phase" eines Abkommens. China nennt es eine "Pause" im laufenden Handelskrieg. Darin liegt ein ziemlicher Unterschied. 

Wieder einmal erscheint diese optimistische Sicht auf das Geschehene unter dem "irrationalen Überschwang" des Jupiter/Neptun-Quadrats. Obwohl der letzte Übergang dieses Aspekts am 21. September stattfand, befinden sie sich momentan immer noch in einem Orbis von drei Grad ihres Quadrats. Aber sie beeinflussen sich im Moment wieder stärker, weil der transitierende Jupiter am Montag, den 14. Oktober, einen exakten Aspekt von 135° – ein Anderthalbquadrat – zu Uranus bildet, während Uranus und Neptun ebenfalls in einem Orbis von nur 1° ein exaktes Halbquadrat von 45° zueinander machen. 

Wir diskutierten dieses ungewöhnliche Himmelsmuster im Buch „Voraussagen für 2019“. Diese Aspekte setzen nicht nur die Dynamik von Jupiter und Neptun fort (irrationaler Überschwang im Zusammenhang mit Hoffnungen und Wünschen, die sich nicht erfüllen), sondern auch die von Uranus (plötzliche, unerwartete und abrupte Veränderungen gegenüber dem Erwarteten). Es kann einen Bruch (Uranus) geben zwischen dem, was die eine Seite als Vereinbarung sieht, und dem, was die andere Seite für sich in Anspruch nimmt. Die Kombination aller drei Planeten führt in der Regel zu Chaos und einem Bruch von Vereinbarungen, wie es in der Vergangenheit der Fall war, als diese Aspekte von Januar bis Juni vorherrschten. Vielleicht hält die Vereinbarung diesmal, denn es ist das letzte Mal für viele Jahre, dass diese Planeten in solchen Aspekten zueinander stehen. Oder vielleicht sind es "Hoffnungen und Wünsche", die die Investment-Gemeinschaft erneut zur Schau stellt. 

Dennoch reagierten die Aktienanleger positiv auf die Ankündigung; zumindest bis 15 Minuten vor Handelsschluss, kurz nachdem "der Deal" verkündet wurde. Der DJIA fiel vom Tageshoch bei 27.014 auf 26.798. Mit Uranus im kosmischen Szenario sind plötzliche Umschwünge wie diese eher die Regel. Es wird interessant sein zu sehen, wie die Märkte Anfang nächster Woche reagieren, wenn die Details „des Deals" verdaut sind. Da auch Neptun beteiligt ist, könnten die Details wenig Substanz, aber große.... Hoffnungen und Wünsche beinhalten.

In den anderen Märkten fiel Gold am Freitag wieder kräftig auf 1478 zu Beginn des Tages, da die Anleger ein angekündigtes Handelsabkommen erwarteten. Kurz nach der Ankündigung begann Gold jedoch eine schöne Rallye und schloss mit 1493,50. Der große Verlierer waren die Schatzbriefe, denn ein Handelsabkommen bedeutet, dass die Notenbank die Zinsen nicht weiter senken wird, jetzt, da diese Unsicherheit beseitigt ist. (Aber ist es so? China nennt es eine "Pause", kein "Abkommen"). Seltsamerweise fiel der Dollar letzte Woche stark (nachdem er bereits in der Woche zuvor stark gefallen war). Sollten die Zinsen steigen, wäre eine Rallye des Dollars zu erwarten. Der Dollar fiel, da die Anleger glaubten, dass die Zinsen in den letzten zwei Wochen weiter sinken würden. Aber der Dollar fiel weiter, da Fortschritte im Handelskrieg erzielt wurden und die Zinsen stiegen. Diese "Kluft" zwischen den Schatzbriefen und dem US-Dollar ist ein weiterer Beweis für die kosmische Präsenz von Uranus. Vertraute Muster garantieren nicht, dass sich zukünftige Muster auf die gleiche Weise wiederholen.

 

Kurzfristige geokosmische Signaturen 

Die lange Serie von aufeinanderfolgenden planetarischen Signaturen, die am 24. August begann und am 18. September ihren Höhepunkt erreichte, geht am Montag, den 14. Oktober zu Ende. Aber dies geschieht nicht leise, denn zwischen dem 12. und 14. Oktober steht die Venus in Opposition zu Uranus, Jupiter im Anderthalbquadrat dazu, und der Vollmond bildet ein T-Quadrat mit Pluto. Danach beginnt sich der kosmische Fokus auf andere Themen zu verlagern, die seit Ende August an Intensität gewonnen haben (Amtsenthebung und China-Handel). Was kommt als nächstes?

Das nächste Zeitfenster wichtiger geokosmischer Signaturen beginnt am 27. Oktober und dauert bis zum 14. November. Es beginnt mit dem Transit des Mars in der Waage, der ein Quadrat zur Saturn/Pluto-Konjunktion im Steinbock bildet. Der Mars in der Waage (4. Oktober - 19. November) ist an sich eine herausfordernde Dynamik, denn es ist sein Exil. Während die Waage eine diplomatische Einigung anstrebt, tendiert Mars zu Aggressivität und Durchsetzungskraft und will eine Entscheidung jetzt, nicht später. Man erkennt sofort das Konfliktpotenzial in diesem "Deal" oder dieser "Pause" zwischen China, einem Waage-Land, und Donald Trump, einer sehr marsischen Persönlichkeit mit aufsteigendem Mars an seinem Löwen-Aszendenten. 

Also, was passiert, wenn der Mars in der Waage ("lasst uns jetzt ein Abkommen schließen") ein Quadrat zu Saturn (Verzögerungen und Hindernisse) und Pluto (der Gewinner bekommt alles, der Verlierer geht leer aus) im Steinbock (nimm es oder lass es und ertrage die Konsequenzen) bildet? Wir werden es wahrscheinlich zwischen dem 7. und 14. November erfahren, wenn der nächste TMI (Trump Mars Indikator) erscheint, und wir werden sehen, ob Präsident Trumps "ruhiges und stabiles Genie" aufsteigt oder sein inneres Kind ausbricht, was zu einem weiteren Zusammenbruch in den Verhandlungen oder einem anderen Prozess führt, wie der Untersuchung zur Amtsenthebung (die auch von Pluto regiert wird). Oder etwas anderes, wie die Türkei, der Iran oder Venezuela, alles mögliche "Hot Spots", die das Temperament des Mars widerspiegeln.

Inmitten all dessen wird Merkur im Skorpion vom 31. Oktober bis 19. November rückläufig. Tatsächlich befindet sich Merkur vom 3. Oktober bis Ende des Jahres im Skorpion. Merkur im Skorpion ist auch ein Symbol für Ermittlungen und Undercover-Aktivitäten. Das Amtsenthebungsverfahren wird in diesem Jahr nicht zum Abschluss kommen, und das Ausmaß der aufgedeckten (versteckten) Informationen dürfte erheblich sein.

 

Längerfristige Gedanken

Präsident Donald Trump sagte am Freitag, dass die Notenbank die Zinssätze immer noch senken sollte, obwohl China und die USA dem ersten Teil eines Handelsabkommens zugestimmt haben. "Die Notenbank sollte die Zinsen senken, unabhängig davon, wie gut dies ist", sagte Trump im Oval Office. "Wir haben eine großartige Wirtschaft, aber wir haben eine Notenbank, die nicht im Einklang mit dem Rest der Welt steht." Die US-Notenbank hat die Zinsen in diesem Jahr bereits zweimal gesenkt, auch wegen der Schwäche der Weltwirtschaft, die durch den anhaltenden Handelskrieg entstanden ist. Am Freitag kündigten beide Seiten jedoch Schritte zur Beendigung des Handelskrieges an. – Fred Imbert, “Trump Says the Fed Should Cut Rates Anyway Even Though US and China Have Agreed to Trade Deal.” https://www.cnbc.com, 11. Oktober 2019.

Wie langjährige Leser wissen, ist dies die Zeit, in der ich das jährliche „Voraussagen“-Buch schreibe. Der größere Teil des Schreibens findet im Oktober und November statt und erfordert viel Zeit für die Erforschung langfristiger planetarischer Zyklen, die im nächsten Jahr in Kraft treten, und ihrer Korrelation mit Zyklen menschlicher Aktivität. Es gibt zwei sehr wichtige synodische Zyklen, die im Jahr 2020 stattfinden: Die erste ist die 32-37-jährige Konjunktion von Saturn und Pluto. Zum ersten Mal seit 1518 findet dieser Planetenzyklus im Steinbock statt. Dies war die Zeit der protestantischen Reformation, mit der Martin Luther die korrupte Praxis der katholischen Kirche, "Ablässe" zu verkaufen, um die Sünden zu tilgen (prequid pro quo), beendet hat.

Faszinierend ist auch die Korrelation zwischen den Phasen des aktuellen Saturn/Pluto-Zyklus, der im November 1982 begann, und den Zinsen in den USA. Tatsächlich betrifft diese Korrelation auch den früheren Saturn/Pluto-Zyklus und seine Phasen, die bis August 1947 zurückreichen. So gingen beispielsweise in der Nähe der Konjunktion von 1947 auch die kurzfristigen Zinsen gegen Null. Aber jedes Quadrat von Saturn und Pluto korrelierte danach mit einem Zyklus hoher Raten, und jedes Mal waren sie höher als zuvor, bis die Zinsen 1982 ihren Höchststand erreichen. Dann kehrte sich die Korrelation um. Jedes Saturn/Pluto-Quadrat seit dem Hoch von 1982 hat ein Tief der Zinssätze markiert, wobei jede Phase niedrigere Zinssätze aufweist als die vorherige. Und schon wieder stehen wir vor dem Ende des Saturn/Pluto-Zyklus im Januar 2020. Stehen wir an der Schwelle zu einem weiteren 32-37-jährigen Saturn/Pluto-Zyklus, bei dem die Phasen das Muster von 1947-1982 widerspiegeln? Und was bedeutet das für die Schatzbriefe im Jahr 2020 und darüber hinaus und was sollte man bei der Investitionsplanung beachten? Schließlich repräsentiert Saturn in Steinbock– und das gesamte Steinbock-Stellium von 2020 – einen sehr wichtigen inhärenten Wert für diejenigen, die die kosmische Dynamik verstehen: die Fähigkeit, effektiv zu planen. Steinbock und Saturn beherrschen beide den Prozess der Planung, und wenn dieser gut gelingt (Analyse, Logik, Zielsetzung), führt er zu Erfolg und Leistung. Wenn nicht, droht so etwas wie ein Verlust. 

Der andere große synodische Zyklus von 2020 ist die 20-jährige Jupiter/Saturn-Konjunktion vom 21. Dezember 2020 (direkt zur Wintersonnenwende). Sie findet bei 0° Wassermann statt. Dies ist auch deshalb recht selten, weil sie sich zum ersten Mal seit 1405 im Wassermann ereignet. Tatsächlich beginnt damit eine Reihe von aufeinanderfolgenden Konjunktionen in den Luftzeichen, zum ersten Mal seit 1228. Darauf wird sich meine Forschung in den nächsten zwei Wochen konzentrieren, und ich bin sicher, dass es bemerkenswerte politische und wirtschaftliche Zyklen geben wird, die mit der 20-jährigen Jupiter/Saturn-Konjunktion zusammenfallen, denn sie entfaltet sich immer in der Nähe einer US-Präsidentschaftswahl. Ich werde die Studie über diese mögliche Korrelation im „Voraussagen für 2020“-Buch vorstellen.


MMA Cycles Report: Aktien- und Rohstoffmärkte

Abonnements: 1 Jahr Fr. 420.– / € 365.-, 4 Monate Fr. 160.– / € 135. – oder 2 Monate Fr. 85.– / € 72.–
Der deutschsprachige Börsenbrief von Raymond Merriman bietet einen einzigartigen langfristigen Ausblick auf die folgenden Märkte: den DJIA (Dow Jones Industrial Average), den SMI (Swiss Market Index), den DAX (Deutscher Aktien-Index), Gold und Silber, Währungen sowie Rohöl.
Der MMA Cycles Report auf Deutsch erscheint einmal pro Monat und umfasst 25–30 Seiten (inklusive 12–15 Charts). Der Versand erfolgt nur per E-Mail. Einen Muster-Report herunterladen und bestellen können Sie hier.  

NEU: 

ICR – International Cycles Report: Finanzen
Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Monate Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Monat Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 2. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

ICR – International Cycles Report: Rohstoffe
Abonnements: 1 Jahr Fr. 325.– / € 280.–, 3 Monate Fr. 95.– / € 85.– oder 1 Monat Fr. 35.– / € 30.–. Nur auf Englisch. Erscheint monatlich, ab 3. Juli 2019.
Weitere Informationen/Bestellen

 

Über den Autor

Raymond Merriman ist professioneller Astrologe und Präsident der Merriman Market Analyst, Inc., ein Unternehmen, spezialisiert in Market Timing Produkten und Dienstleistungen. Er ist Verleger des "The MMA Cycles Report", ein Börsenbrief, welcher von Banken, Finanzinstituten, Investoren und Traders konsultiert wird. Merriman ist Verfasser einer Reihe von astrologischen Büchern und Entwickler zweier astrologischer Software-Systeme: Das FAR (Financial Astrological Research) und das SOS (Stock Optimizing Selector) – Programm, welche Traders in die Lage versetzen, künftige Umschlagpunkte in Aktien und Future-Märkten zu identifizieren. Er kann über seine Website erreicht werden.
 

Verwendungszweck: Ziel dieser wöchentlichen Kolumne ist es nicht, die zukünftigen Bewegungen der verschiedenen Finanzmärkte vorauszusagen. Dazu dienen die verschiedenen Abo-Berichte von MMA, im Gegensatz zu dieser Kolumne, die als kostenloser Service angeboten wird. Deren Zweck ist es, Leserinnen und Leser über die Verbindung zwischen astrologischen Faktoren, so wie sie sich am Himmel konstellieren, und menschlichen Aktivitäten zu informieren. Dabei wird gleichzeitig darüber berichtet, was an verschiedenen Börsen und weltweiten Finanzmärkten in der Vorwoche passierte und welche weiteren Entwicklungen und Veränderungen in der kommenden Woche antizipiert werden können. Die in diesem Zusammenhang wirksamen geokosmischen Faktoren werden gemäss dem Verständnis des Autors für solche Konstellationen interpretiert. Der Autor (Merriman) tut dies aus der Perspektive eines Analysten von Zyklen und im Hinblick auf militärische, politische, wirtschaftliche Entwicklungen und deren Bedeutung für die Finanzmärkte der Welt. Daraus können Aussagen resultieren, welche den Charakter von Voraussagen haben. Das primäre Ziel ist jedoch, bestehende Zusammenhänge aufzudecken und Leserinnen und Leser auf das psychologische Klima aufmerksam zu machen, welches gerade vorherrscht oder in der Zukunft zu erwarten ist – dies aus einer astrologischen Perspektive heraus. Dieses Vorgehen fusst auf der Hoffnung, dass dem Leser damit geholfen wird, die psychologische Dynamik zu verstehen, welche aktuellen Nachrichten zu politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen auf der Welt zugrunde liegt.

Disclaimer: Für das Eintreffen von in diesem Bericht gemachten Voraussagen kann keine Garantie übernommen werden. Entscheidungen hinsichtlich Investitionen und Handlungen an der Börse liegen ausschliesslich im Verantwortungsbereich des Lesers, und weder der Autor noch der Betreiber der Website, welcher diese Informationen veröffentlicht, kann für solche individuellen Entscheidungen verantwortlich oder haftbar gemacht werden. Leserinnen und Leser werden in diesem Zusammenhang auch darauf aufmerksam gemacht, dass der Handel mit Futures und Optionen hohe Risiken beinhaltet.



zurück